Die Maine Coon

Die Maine Coon findet ihren Ursprung im Nordosten der USA in Maine.

Dort wurde sie auf Bauernhöfen zur Mäusejagd gehalten. Sie wird auch Amerikanische Waldkatze genannt.

 

Sie gehört zu den Halblanghaarkatzen.

Eine typvolle Maine Coon gehört zu den größten und schwersten Katzen unter den Katzenrassen.

Sie ist eine kräftige, robuste Erscheinung mit einem langen buschigen Schwanz.

Ein kantiger Kopf mit großen Augen, große Ohren mit Haarbüscheln und "Luchspinsel" sind erwünscht

und verleihen ihr ein besonderes Charisma.

Zu ihrem dichten wasserabweisenden Fell trägt sie sogenannte "Schneeschuhe",

das sind Fellbüschel die zwischen ihren Zehen hervorragen.

 

Ihrem freundlichen, sanften Wesen verdankt sie es auch als "sanfter Riese" bezeichnet zu werden.

Ebenso ist sie eine sehr anhängliche Katze und folgt ihrem Dosenöffner überall hin,

womit sie sich den Titel der "Hundekatze" verdient hat.

 

Die Maine Coon benutzt gerne Ihre Tatzen. So ist es keine Seltenheit, dass sie mit Vorliebe ihr Futter, Leckerchen oder auch Wasser mit ihrer Tatze aufnimmt um dieses daraus zu fressen bzw. zu trinken.

 

Sie ist sehr gelehrig, spielt gerne und das eine oder andere Exemplar liebt das Wasser.

 

Die Maine Coon liebt es mit Ihresgleichen zu kommunizieren.

 

Ihrem geliebten Menschen hat sie natürlich auch so einiges zu erzählen…

Sie weiß ihre Streicheleinheiten einzufordern und genießt die Zeit mit ihrem Menschen.

 

Coonies sind aber auch gemütliche Katzen,

die gerne ihre Ruhezeiten und Schläfchen an ihren Lieblingsplätzen halten.

DruckversionDruckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Texte & Fotos © VOM ZAUNBUSCH